crowded_living.jpgurban_style.jpghochhaus.jpgtagung_sozialplanung2.jpgliving_green_city.jpghaus_am_see.jpgclochard.jpghouse_forrest.jpg

3. Fachtagung Sozialplanung und Soziale Arbeit

Falsches Wohnen in der offenen Gesellschaft?
13. September 2018 FHNW Campus Olten

Wohnen ist ein existenzielles Bedürfnis. Entsprechend setzen sich Institutionen der Sozialen Arbeit für angemessene Wohnbedingungen ein, ebenso der soziale Wohnungsbau, der Mieterschutz oder die Sozialpolitik. Unterschiedliche Vorstellungen vom «falschen» und «richtigen» Wohnen spielen dabei eine zentrale Rolle, denn sie ermöglichen oder erschweren Zugänge und Gestaltungsformen des Wohnens.

Wohnen wird massgeblich gesellschaftlich geordnet, politisch geplant und erfordert hohe Investitionen. Auch in einer offenen Gesellschaft wird die private Sphäre des Wohnens von zahlreichen Vorgaben und Einschränkungen geprägt. Der Staat, die Bank, die Genossenschaft oder die Hausverwaltung: Sie orientieren sich am Typus des Normalmieters und der Normalmieterin, sie fördern vertraute Wohn- und Lebensformen. Problematisiert werden hingegen Formen des Wohnens, die als abweichend oder unpassend erscheinen. 

Was als «falsches Wohnen» aufgefasst wird, fällt je nach Themenfeld unterschiedlich aus: im Alter oder bei Suchtproblemen, im Fall von Obdachlosigkeit, Armut oder Behinderung wie auch in Form von alternativen Lebenskonzepten oder kollektiven Wohnformen. Sozialplanung liefert wichtige Antworten auf Fragen des Wohnens. Sie beforscht strukturelle Zusammenhänge zwischen Wohnen, Wohnumfeld und sozialer Ungleichheit und entwickelt Angebote für vulnerable Gruppen. Obwohl die normative Dimension des Wohnens für die Planung und Praxis von grosser Bedeutung ist, wurde sie bislang nachrangig behandelt. Die Tagung möchte diese Leerstelle schliessen und fragt, wie Phänomene eines «falschen Wohnens» gesellschaftlich und politisch ausgehandelt werden: 

  • Welche Probleme des Wohnens werden in der sogenannten «offenen, liberalen oder demokratischen Gesellschaft» verdrängt und welche Formen des «falschen Wohnens» entwickeln sich zu gesellschaftlichen Konflikten?
  • Wie kann Sozialplanung in den Prozessen der Entstehung, Nutzung und Umnutzung von Wohnraum intervenieren?


Wir freuen uns auf Ihr Kommen und spannende Diskussionen.

 

Tagungsflyer PDF

Anmeldung


Sozialplanung am ISOS
Im Schwerpunkt Sozialplanung des Instituts Sozialplanung, Organisationaler Wandel und Stadtentwicklung (ISOS) werden sozialplanerische Praxen aus der Sichtweise von Sozialer Arbeit erforscht und weiterentwickelt. Ein Hauptaugenmerk richtet sich auf das Verwaltungshandeln, die Sozialberichterstattung sowie Lageanalysen. Sozialpolitische Expertisen fokussieren auf soziale Probleme und das System der sozialen Sicherheit.

Keynotes

Dr. Regina Wecker
Prof. em. Dr. Regina Wecker
Keynote 1


Prof. Dr. Carlo Knöpfel
Keynote 2

m_hugentobler.jpg
Ph. D., M.S.W. Margrit Hugentobler
Keynote 3


Prof. Dr. Jörg Dittmann
Interview zur Keynote 3